Kompetenzentwicklung in Unternehmen und Branchen
 Beratungs- und Qualifizierungsverbund work&act 2.0 – gemeinsam arbeiten und qualifizieren im Quartier

MBQ Projekt: work&act 2.0 - Stärkung der lokalen Ökonomie

Off
Beratung
Off
Qualifizierung
Mit dem Teilprojekt "work&act 2.0 - Stärkung der lokalen Ökonomie" unterstützt die Münchner Gesellschaft für Stadterneuerung mbH (MGS) lokale Betriebe in Ramersdorf, Berg am Laim und Giesing mit dem Ziel, den inhabergeführten Einzelhandel sowie einzelhandelsnahe Dienstleistungsbetriebe und die örtliche Gastronomie zu stärken.
Neben der Sicherung der Nahversorgung geht es um den Erhalt lebendiger Quartierszentren. Die Betriebe sollen befähigt werden, in einem sich wandelnden Umfeld zu bestehen und zum Beispiel mit verändertem Informations- und Einkaufsverhalten adäquat umgehen zu können.
Im Rahmen des Teilprojekts werden dafür verschiedene, zielgruppenorientierte Maßnahmen für Gewerbetreibende und Bewohnerinnen bzw. Bewohner angeboten. So werden die Betriebe u.a. durch Einzelbetriebsberatung, individuelle Store Checks, bedarfsorientierte Qualifizierungen im Bereich „Digitale Kompetenz“ sowie vielfältige Marketingmaßnahmen unterstützt.
Auf Basis von Handlungsempfehlungen, die zu Projektbeginn im Rahmen von drei Einzelhandelsentwicklungskonzepten erarbeitet wurden, wird das Gewerbe in jedem der drei Stadtteile durch individuelle Markenbildungsstrategien und -projekte gefördert.
Im Rahmen eines gezielten Leerstands- und Flächenmanagement werden Eigentümerinnen und Eigentümer von Gewerbeimmobilien und potentielle Mietinteressenten beraten und vernetzt. Ziel ist die Förderung eines attraktiven Branchenmixes und die Vermeidung von Leerständen.
Projektnamework&act 2.0 - Stärkung der lokalen Ökonomie
TrägerMünchner Gesellschaft für Stadterneuerung mbH (MGS)
Projekt‑Adresse Haager Straße 5, 81671 München
Telefon089 55 11 48 10
Fax089 55 114 48 46
E-Mailbiwaq@mgs-muenchen.de
Internet‑Adressewww.mgs-muenchen.de/forderprogramme/biwaq
Zielgruppen

Zielgruppen sind Gewerbetreibende in den Stadtteilen Ramersdorf, Berg am Laim und Giesing, Eigentümerinnen und Eigentürmer von Gewerbeimmobilien sowie Stadtteilbewohnerinnen und -bewohner.
Die Gewerbeflächen sind in den betreffenden Quartieren oft kleinteilig (unter 50 qm²). Das hohe Mietpreisniveau, der wachsende Online-Handel, Lebensmitteldiscounter, große Filialisten und Vollsortimenter stellen die lokalen Betriebe vor besondere Herausforderungen. Um mit diesen entsprechend umgehen zu können, unterstützt das MGS-Teilprojekt die Gewerbetreibenden bedarfsorientiert. Auch sensibilisiert die MGS Quartiersbewohnerinnen und -bewohner für die Bedeutung des Erhalts der lokalen Ökonomie für ein lebendiges Stadtteilleben mit den Slogans "Mit Weitblick gut versorgt" und "Das Gute liegt so nah".
Eigentümerinnen und Eigentümer von Gewerbeimmobilien werden mit dem Ziel der Förderung eines attraktiven Branchenmixes und der Vermeidung von Leerständen beraten.

Förderangebote

Gewerbetreibende werden mit Qualifizierungsangeboten im Bereich "Digitale Kompetenz" und "Ladengestaltung", Einzelbetriebsberatungen sowie vielfältigen Marketingaktionen unterstützt.
Für die drei Stadtteile wird jeweils eine individuelle Markenbildungsstrategie zur Stärkung der lokalen Wirtschaft entwickelt, die im Rahmen von konkreten Projekten vor Ort umgesetzt wird.
Quartiersbewohnerinnen und -bewohner werden bei Stadtteilfesten und -veranstaltungen durch einen Infostand für lokales Einkaufen sensibilisiert.
Im Rahmen des Leerstands- und Flächenmanagements werden Eigentümerinnen und Eigentümer von Gewerbeimmobilien beraten und gegebenenfalls Leerstandsbespielungen geprüft bzw. initiiert.

Projektorganisation

Das Projektpersonal verfügt über fachliche Qualifizierungen und umfangreiche Berufserfahrung in der Förderung der lokalen Ökonomie sowie der Stadtentwicklung und Quartierssanierung. Das Teilprojekt ist eng eingebunden in die einschlägigen fachlichen Strukturen sowie Vernetzungsgremien und -gruppen vor Ort und auf gesamtstädtischer Ebene. Kooperationen bestehen u.a. mit den kommunalen Referaten, den Bezirksausschüssen der drei Stadtteile, dem Quartiersmanagement Giesing, den Gewerbevereinen, den Sozialbürgerhäusern, lokalen Netzwerkinitiativen bzw. Vereinen sowie sozialen Institutionen und Einrichtungen (wie z.B. den Nachbarschaftstreffs der Quartiere).

Finanzierung

Das Projekt work&act 2.0 wird im Rahmen des ESF-Bundesprogramms "Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier - BIWAQ" durch das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) und den Europäischen Sozialfonds gefördert. BIWAQ ist ein Partnerprogramm des Städtebauförderprogramms "Sozialer Zusammenhalt", das mit Mitteln des Bundes, des Landes und der Landeshauptstadt München finanziert und umgesetzt wird. Das Referat für Arbeit und Wirtschaft unterstützt BIWAQ durch das Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm (MBQ). Das Referat für Stadtplanung und Bauordnung unterstützt mit weiteren Mitteln den Teilprojektpartner MGS.

Weitere Informationen zum Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm (MBQ) unter www.muenchen.de/mbq